Salsa Begriffe - unser Salsa-Wörterbuch

Unsere Begriffserklärungen sind kurz und prägnant gehalten. Bei vielen haben wir deshalb Links zu vertiefenden Artikeln im Internet hinten angefügt. Wenn Ihr Fehler, Ergänzungen oder fehlende Begriffe bemerkt, dann schickt uns eine eMail -->klick hier


Bachata

Rhythmus und Tanz aus der Dominikanischen Republik. Entstand aus dem Bolero. Das Wort Bachata bedeutet in etwa Hof oder Hoffest. Weil es am Anfang auf kleinen Festen im Hof nur mit Gitarre gespielt wurde. Wurde in den Anfängen als die Musik der unteren Bevölkerungsschichten vom Land wahrgenommen. Erst in jüngerer Zeit (seit den 90ern) wurde die Musik gesellschaftsfähig und ist nun ein Verkaufsschlager. Grossen Anteil an der Verbreitung der Bachata in der DomRep.hatte ein Kult-Radiosender: Ohne Radio Guarachita wäre die Bachata nie aus ihrem Underdog-Status herausgekommen. Grossen Anteil am internationalen Siegeszug der Bachata hatte Juan Luis Guerra mit seinem Album "Bachata Rosa". Mehr dazu -->hier

Bolero

Eine langsame, poetische Ballade. Auf fast allen Platten des legendären Fania-Labels waren auch immer ein oder zwei Boleros zu finden.

Bomba

Im Zusammenhang mit der Musik: Rhythmus und Tanz aus Puerto Rico. Salsa ( z.B. Willie Colon ) enthält auch oft Anleihen aus der Bomba und Plena. Mehr dazu -->hier . Den Ausdruck Bomba gibt es in Salsa-Texten auch in Zusammenhang mit Frauen ... z.B. Esa Mujer Es Una Bomba (Oscar D'Leon). Das hat dann aber nix mit Puerto Rico zu tun ...

Bongos

Salsainstrument: 2 kleine zusammenhängende Trommeln, die zwischen den Knien gehalten und mit den Händen gespielt werden. Meist werden mit den Bongos nur Soli gespielt. Der Campanero ( Musiker, der die Campana spielt ) ist oft auch für die Bongos verantwortlich.

Boogaloo

Mischung aus Soul und Latino-Rhythmen. Einer der Vorgänger der Salsa. Mehr dazu -->hier

Campana

Rhythmusinstrument in der Salsa: Die Kuhglocke. Der Rhythmus ist komplexer als zunächst beim ersten Hinhören gedacht. Charakteristisch ist die stark betonte 1. Salsa-Tanz-Anfängern wird oft geraten, sich an der Kuhglocke zu orientieren, um die 1 zu hören und zu fühlen.

Cha Cha Cha

Musikstil und Tanz - abgeleitet vom frühen Mambo-Danzon. Der Name Cha Cha Cha stammt vom Begründer dieses Stils Enrique Jorrín. Er nannte den Tanz nach dem Geräusch, welches die Füsse der Tänzer beim Tanzen erzeugen. Mehr dazu -->hier

Changüi

Musikstil - Vorgänger des Son

Changó

Changó ist der Orisha ( Gottheit ) des Feuers, der Trommeln und der Männlichkeit. Changó wird oft ( auch zusammen mit Ochún ) in der traditionellen Rumba besungen, aber auch in der kubanischen Salsa. Mehr dazu -->hier

Charanga

Bestimmte Instrumentierung eines Orchesters und auch Musikstil (aber kein Tanzstil). Charakteristisch sind 2 oder mehr Violinen, eine Querflöte und meist ein Chorus. Mehr dazu -->hier

Clave

Wichtigster Rhythmus in der Salsa. Besteht aus 5 Schlägen. Es gibt grosse Diskussionen um die Anordnung dieser 5 Schläge (u.a. 3-2 Clave oder die 2-3 Clave) ... mehr dazu findet der interessierte Leser -->hier. Der Clave Rhytmus wird meist mit den Claves geschlagen in neuerer Zeit aber auch durch den Timbalero (Timbales-Spieler) durch Schläge mit einem der Sticks auf einen Plastik-Jam-Block oder an die Seite der (Blech-) Trommeln.

(las) Claves

Instrument, mit dem traditionellerweise der Clave-Rhythmus geschlagen wird. In der Regel 2 kleine runde Hölzer.

Conga

Das wichtigste Trommelinstrument in der Salsa - manchmal auch Tumbadora genannt. Mit den Congas wird der Tumbao - ein Rhythmuspattern - gespielt. Ein anderer Rhythmuspattern ist der Caballo.

Cuatro

Gitarren - Instrument aus Puerto Rico

Cumbia

Volkstanz und -musik aus Kolumbien mit afro-karibischen Einflüssen. Die Cumbia hat sich seit ihrer Entstehung (wahrscheinlich in den Unabhängigkeitskämpfen um 1820 ) immer weiterentwickelt und ist sicherlich noch der populärste Rhythmus in Kolumbien. Viele Salsa-Songs weisen Cumbia-Rhythmen auf - der bekannteste Salsa-Song mit Cumbia-Elementen ist wohl "La Vida Es Un Carnival" von Celia Cruz. Mehr zu Cumbia -->hier

Danzón

Musikstil und Tanz. Entstand im späten 19. Jahrhundert. Der Nuevo Ritmo - eine neu eingefügte Sektion eines Danzón wurde später auch Mambo genannt und entwickelte sich zu einem eigenen Musik- und Tanzstil.

Descarga

Meist ein rein instrumentales Stück in dem viel improvisiert wird. Enthält viele Soli manchmal sehr jazzig.

Fania

Name eines Plattenlabels. Wurde 1964 von Jerry Massuci und Johnny Pacheco gegründet und war massgeblich an der Etablierung des Begriffes "Salsa" für eine neue Art von Latino Musik mitbeteiligt. Dem Fania-Label verdanken wir viele, viele Salsa-Klassiker. Grosse Musiker-Legenden wurden hier geboren. Selbst der Botenjunge des Labels - ein gewisser Ruben Blades aus Panama - stieg zum Salsa-Superstar auf! Mehr dazu -->hier

Guaguancó

Einer der 3 Stile der cubanischen Rumba. In der Salsa wird oft die Rumba und der Guaguanco besungen als Hommage an die ursprüngliche Form der afrokubanischen Musik.

Guajira

Liedform - u.a. abgeleitet vom Kubanischen Son

Güira

Hohles Rhythmusinstrument aus Holz. Kann auch aus Metall sein, dann heisst es Güiro. Die Güira (Gurke) wird mit einem Holzstab oder einem Metallkamm auf der geriffelten Oberfläche von oben nach unten und/oder umgekehrt gespielt. Erzeugt ein ratschendes Geräusch.

Güiro

siehe Güira

L.A. Style

Neuerer Tanzstil der Salsa. Ist nix weiter als New York Style auf 1 mit Fall- und anderen akrobatischen Figuren zu meist sehr schneller Musik. Wird gerne in Shows getanzt. In den Clubs kaum zu sehen, weil zuwenig Platz für die Akrobatik vorhanden ist. Mehr darüber -->hier

Mambo

Rhythmisch sehr komplexe Musikrichtung und Tanz. Mambo wird synkopiert getanzt, das bedeutet auf dem ersten Schlag jedes Taktes wird kein Schritt ausgeführt. Der 2 und 4er Schlag eines Taktes werden in der Musik betont - getanzt wird auf 2. Entstanden in den 30ern in Kuba, vermischte sich später vornehmlich in New York mit Elementen des Jazz. Wichtigste Vertreter des Mambo: Pérez Prado, Machito, Tito Rodriguez und natürlich Tito Puente. Das kreolische geprägte Wort Mambo bedeutet übrigens "Zwiesprache mit den Göttern". Als Mambo bezeichnen Musiker auch den im hinteren Teil einer Salsa platzierten Instrumentalteil ( meist Bläser ). Mehr dazu -->hier

Maracas

Rhythmusinstrument. Die "Rasseln". Werden immer paarweise gespielt.

Merengue

Rhythmus und Tanz im 2/4 Takt aus der Dominikanischen Republik. Einfacher Rhythmus. Jeder Taktschlag wird beim Tanzen gleichmässig betont. Entstanden schon in den 30er Jahren. Die Musik wurde vom Diktator Rafael Trujillo (1891 - 1961) massgeblich gefördert, um eine nationale Identität zu stiften. Die ursprünglichen Merengues damals wurden u.a. mit Conga, Guiro und Akkordeon gespielt ( auch heute noch im Norden im Cibao Tal im Norden der Insel: "Merengue Tipico" oder "Perico Ripiao"). In den 70er / 80ern kamen dann auch Bläser, Bass und Piano hinzu. Die Texte sind meistens sehr witzige Liebeslieder. Das Herz der DomRep schlägt im Merengue-Takt. Mehr dazu -->hier

Montuno

Synkopierte sich wiederholende Piano-Sektion - man spricht auch manchmal vom Salsa-Piano. Montuno wird aber auch der eher instrumentale Teil einer Salsa genannt. Der Wechsel zum Montuno ist immer gekennzeichnet durch den Wechsel von den Bongos zur Campana. Es kommen Chor und Bläser dazu, oft zieht ja auch das Tempo an.

New York Style

Tanzstil der Salsa. Es wird auf Linie getanzt. Im originalen New York Style immer auf 2. Gibt es aber auch auf 1. Da nennt man es dann meist Cross Body Style - benannt nach der wichtigsten Figur "Cross Body Lead". Mehr darüber -->hier

Ochún

Ochún ist die Orisha ( Gottheit ) der Liebe, der Weiblichkeit und Bewohnerin der Flüsse. Sie liebt die Sinnesfreuden und alle Spielarten der Liebe. Ochun wird oft ( auch zusammen mit Changó ) in der traditionellen Rumba besungen, aber auch in der kubanischen Salsa. Mehr dazu -->hier

Orishas

Sind Gottheiten der kubanischen Santería (Religion mit afrikanischen Wurzeln). Mehr dazu -->hier

Pachanga

Rhytmischer Stil der 50er - wurde in Charanga-Besetzung gespielt ( kein Tanzstil ).

Plena

Rhythmus und Tanz aus Puerto Rico. Salsa ( z.B. Willie Colon ) enthält auch oft Anleihen aus der Bomba und Plena. Mehr dazu -->hier

Reggaeton

Gemischte Musikform aus HipHop, Ragga, Reggae, Merengue, Salsa. Meist mit sehr einfachen Texten. Der Rhythmus selbst ist ebenfalls simpel gehalten - eine durchgehende Bass-Drum und meist ein Rhythmuscomputer sind völlig ausreichend. Überwiegend spanischer Gesang. Z.Zt. populär.

Rueda De Casino

Mehrere Tanzpaare bilden einen Kreis (Rueda: Rad) und tanzen Figuren synchron auf Kommando eines Cantantes (Sänger). Die bekanntesten Kommandos sind sicherlich "Dile que no", "Dame" und "Enchufla". Der Name "Rueda De Casino" kommt daher, das diese Art zu tanzen in den 50er Jahren in den sogenannten "Casinos Deportivos" Kubas entstand. Wird heute meist zur Timba getanzt.

Rumba

Ursprüngliche kubanische Musikform nur mit Trommeln und Gesang ( meist in der Form 'Frage - Antwort' ). Hat sowohl afrikanische als auch spanische Wurzeln. Es gibt 3 Unterarten der Rumba: Yambú, Guaguancó und Columbia. Hat übrigens nix mit der Rumba der Standard-Latein-Tänzer zu tun.

Salsa

Musik- und Tanzstil im 4/4 Takt. Basisinstrumente sind Conga und Claves. Über Salsa kann man ganze Seiten vollschreiben. Haben wir auch getan ... also schaue -->hier

Salsa Dura

Die "harte" Salsa. Gemeint ist kein weichgespülter Rhythmus wie bei der Salsa Romantica sondern die ursprüngliche Form der Salsa, so wie sie in den 70er Jahren entstand. Auch die Texte haben meist etwas gehobeneres Niveau (Z.B.: Mi Rumba Es Candela). Salsa Dura hatte in den 80ern und 90ern etwas an Boden verloren ist nun aber wieder "In".

Salsa Brava

Anderes Wort für die ursprüngliche Salsa der 70er wie sie beim Fania-Label entstand und gepflegt wurde.

Salsa Romantica

Gehört zur Geschichte der Salsa dazu wie das ungeliebte Kind zur Familie. Ist ein weicherer, kommerziellerer Rhythmus der Salsa mit schlagerartigen, meist von Liebe handelnden schnulzigen Texten. Auch als Salsa Erotica bezeichnet. Entstand in den 80ern und hatte seine beste Zeit in den 90ern. Die Idee, alte Boleros und bekannte Baladen zu Salsatiteln umzuarrangieren hatte damals Tony Moreno (heute bekannt als Inhaber und Produzent der Plattenfirma MP). Viele Salseros rümpfen heute die Nase - unserer Meinung nach zu Unrecht. Was von den Salsa-Puristen immer übersehen wird: Durch die einfach strukturierte und sehr populäre Salsa-Romantica interessierten sich auf einmal Leute für die Musik und den Tanz, die vielleicht sonst niemals mit der 'wahren' Salsa in Berührung gekommen wären. Gewissermassen fungierte die Salsa Romantica als 'Einstiegsdroge'.

Son

Musikstil - entstanden in der letzten Hälfte des 19. Jahrhunderts in den Ostprovinzen Kubas ( Oriente ) durch die Verbindung von afrokubanischen Trommelrhythmen mit der Gitarrenmusik der spanischen Farmer. Ist wohl der wichtigste Vorläufer der Salsa. Man spricht auch vom Son Cubano. El Son Es La Esencia De La Salsa ... sagte Issac Delgado einmal. Mehr dazu -->hier

Synkope

Wichtiges musikalisches Konzept in der Salsa und im Mambo. Eine Synkope ist die rhythmische Verschiebung des Taktschwerpunkts. Ein normalerweise nicht betonter Schlag innerhalb eines Taktes wird nun betont (zum Beispiel im 4/4-Takt der zweite Schlag anstatt dem ersten, der normalerweise im 4/4 betont wird)

Tanzen (auf "1" oder "2")

Auf 1 bedeutet beim ersten Schlag eines Taktes erfolgt der Richtungswechsel des zu setzenden Fusses. Wird meist in Europa getanzt. Richtungswechsel auf 2 ist typisch für den Mambo. Mehr darüber -->hier

Tempo

Nur schnelle Salsa ist gute Salsa? Wir meinen: NEIN. Die Schnelligkeit eines Songs hat nix mit der Qualität und Explosivität einer Salsa zu tun. Da die meisten Salsa-Tänzer keine Hochleistungsathleten sind, bewegen sich auch die meisten Salsa-Lieder in einem Tempo zwischen 90 und 100 BPM - ein Tempo, in dem man die ganze Nacht durchtanzen kann ohne zu ermüden.

Timba

Aktuelle kubanische Form der Salsa. Entstanden Anfang der 90er. Im Gegensatz zur 'normalen' Salsa kommen in der Timba auch richtige westliche Schlagzeuge ( Batteria ) zum Einsatz, um den Druck der Rhythmussektion nocheinmal zu verstärken. Dadurch kommen die harten Rhythmen der Timba noch mehr zur Geltung. Typisch auch Rapeinlagen bis hin zum Reggaeton. Das Aufkommen der Timba war in den 90ern sicherlich auch eine Gegenreaktion zu den immer harmloseren, verweichlichten Salsa-Romanticas.

Timbales

Das Schlagzeug der Salsa. Zwei Trommeln an einem Halter, dazu noch ein paar andere Rhythmusinstrumente wie z.B. Campana , Jam-Blocks oder Cymbal. Wird mit 2 Sticks geschlagen. Trotz der Einfachheit entlocken gute Timbaleros diesem Ensemble wahre Rhythmusgewitter.

Tres

Gitarreninstrument aus Kuba. Typische Verwendung im Son Cubano.

Tumbadora

Kubanische Version einer afrikanischen Trommel. Auch Congas werden ab und an Tumbadora genannt.

Tumbao

Name für Bass oder Conga-Pattern. Ein Pattern ist eine sich wiederholende Rhythmusfolge.

Vallenato

Vallenato kommt von valle und nato mit der Bedeutung "Der im Tal geborene", was sich auf die Musik bezieht. Die einen sagen es wäre das Tal zw. zwischen dem Pico Cristobal Colon und der Serrania De Perija im Nordosten Kolumbiens - andere meinen das Tal "Valle de Upar". Wie dem auch sei - es ist ein sehr populärer kolumbianischer Tanz und Rhythmus mit afro-karibischen aber auch europäischen Einflüssen ( Akkordeon ). Mehr dazu -->hier

Valid HTML 4.01 Transitional


http://www.salsa-berlin.de